Photographie
Impressum: Verantwortlich im Sinne des §5 TMG ist Dr. Erik Wischnewski. Musik: Thomas Heitmann, yesmusic.
Kontakt: proab@t-online.de Letzte Aktualisierung: 23.05.2022
Diese Website verwendet selbst keine Cookies. Durch Nutzung der Website akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.
Diese Website verwendet keine Cookies.
Brodtener Steilküste
Quedlinburg
Kleiner Fuchs
›Knipsen‹ – meine Leidenschaft seit Kindheitstagen
So gut sind meine Bilder nun auch nicht, als dass man von Photographie sprechen könnte. Ich knipse lediglich, wie mir ein Experte mal sagte. Was soll‘s, Hauptsache, es macht mit Freude. Und so nehme ich bei Städtereisen gerne alte Gemäuer auf, Landschaften im Winter, an der See und in den Bergen. Blumen haben es mir genauso angetan wie Tiere, insbesondere sich paarende Insekten. Es begann alls im Alter von ca. 10 Jahren, als ich mit einer 5-Mark-Plastik-Kamera durch Hamburg zog und die Stadt erkundete. Zeitgleich hatte ein Bekannter meiner Eltern, der keine 200 m entfernt wohnte Freude daran, mir alles über Photographie und Photolabor (s/w) zu erklären. Einige Teile, die er nicht mehr benötigte, bildeten meine Erstausrüstung, die nach und nach wuchs. Schließlich kaufte ich mir 1980 von meinem ersten selbstverdienten Geld ein Topausrüstung von Canon: A1 und AV1, mehrere lichtstarke Objektive mit Festbrennweite, schnellen Motor, ein Databack, starkes Blitzlicht, Zwischenringe, Linhof Stativ, Zeiss Ikon Diaprojektor usw. Mein Lieblingsfilm war der sehr feinkörnige Kodakchrome 25 Professional, der bereits für sofortigen Gebrauch vorgereift war. 2000 begann für mich mit der Fujifilm FinePix 4700 Zoom das Zeitalter der Digitalphotographie. Das war ein enormer Sprung nach vorne, der sich anno 2004 noch deutlich mit der Canon EOS 300D herauskristallisierte, insbesondere in der Astronomie. Danach kamen die 40D, die 60D und 60Da, die 600D, die 80D und die 250D. Auffallend ist, dass ich nicht mehr so bewusst photographiere. Hatte ich mir bei dem sehr teuren Diafilm jede Aufnahme genau überlegt, knipse ich jetzt einfach ein Dutzend mal drauflos. Nicht ein Bild davon ist so gut wie früher das eine Dia – meist jedenfalls ist es so. Ich blieb Canon treu und schaffte mir einige Canon Zoom-Objektive an. Da Tamron-Objektive deutlich preiswerter als Canon-Objektive sind, fanden zwei Eingang in meine Ausrüstung, so auch eine Telezoom 150–600 mm, das ich gerne auch in der Astronomie einsetze.